Grand Canyon / Zion

 

 

Stefan Grundler bei Google+  Stefan Grundler bei Facebook

            Startseite  |  Reisen Fleischies  |  Kontakt  |  Impressum

 

Grand Canyon, Arizona / Zion NP, Utah / Tag 8

Donnerstag, 05.10.2006

Wieder mal ging es früh los. 6:05 Uhr haben wir bei der Red Feather Lodge ausgecheckt, um pünktlich um 6:29 Uhr den Sonnenaufgang bei „Mather Point“ anzuschauen. Leider hätten wir genauso gut noch ne Stunde schlafen können. Die Sonne hat sich hinter Wolken versteckt und somit war der Sonnenaufgang überhaupt nicht spektakulär. Weiter ging es über den „Desert View Drive“ über die Stationen „Grandview Point, Moran Point, Lipan Point, Navajo Point“ und „Desert View“ mit Watchtower. Leider war an diesem Tag das Wetter nicht so besonders. Es war sehr windig und kalt. Aber auch bei solch einem Wetter sieht man am Grand Canyon tolle Sachen. Wir haben ein Gewitter über dem „North Rim“ (gegenüberliegende Seite) beobachten können. Weiter ging es dann über Cameron nach Page. Dort war eigentlich ein Besuch im Antelope Canyon geplant. Da es aber geregnet hat und der Canyon eine Schlucht unter der Erde für seine spektakulären Farben bei bestimmter Sonneneinstrahlung bekannt ist, haben wir zu diesem Zeitpunkt darauf verzichtet. Nach einem ausführlichem Besuch im Walmart in Page sind wir dann weiter nach Kanab (Utah) gefahren. Angekommen sind wir dann um 14:30 Uhr und wir haben recht schnell herausgefunden, dass es in Utah schon 15:30 Uhr war. Nachdem wir eine Unterkunft gefunden haben, sind wir noch ca. 1 Stunde und 20 Minuten zum Zion National Park gefahren. Von dort ging es mit einem Shuttle Bus zum „Court Of The Patriarchs“ (drei beeindruckende Berge). Dort führt der kürzeste Trail des Zion NP zu einer Aussichtsplattform, von wo aus man einen schönen Ausblick auf die drei Patriarchs-Felsformationen Abraham, Isaac und Jacob hat. Da noch Zeit war, sind wir dann noch zum „Emerald Pool Trail“. Zuerst sind wir zum „Middle Emerald Pool“ und dann über den „Lower Emerald Pool“ zurück. Leider war das Wetter nicht so gut und auf dem Rückweg sind wir dann auch noch in ein Gewitter gekommen. Aber auch so was hat auch was Gutes. Auf dem Parkplatz haben wir wieder einen wunderschönen Regenbogen gesehen. Um 19:30 waren wir dann wieder in Kanab und haben im McDonalds diniert.

Zion NP

Zion NP

Zion NP

Einganz Zion National Park

Regenbogen über Zion NP

Zion NP

Zion NP, Utah / Tag 9

Freitag, 06.10.2006

Wir sind um 7:35 Uhr in Kanab zum Zion NP gestartet. Vorher haben wir noch in Kanab getankt und uns mit Lebensmitteln für Frühstück und Mittagessen eingedeckt. Um 9 Uhr haben wir dann auf dem Parkplatz bei bestem Wetter unser Frühstück (Donats und O-Saft) zu uns genommen. Anschließend sind wir dann mit dem Shuttle Bus zum „Temple Of Shinawava“ gefahren und sind von dort den „Riverside Walk Trail“ gelaufen. Leider war aufgrund von den Regenfällen der Fluß stark angeschwollen und wir konnten nicht so weit nach hinten laufen. Danach sind wir dann weiter mit dem Bus zum „Weeping Rock“ und haben dort den Trail zum „Weeping Rock“ gemacht. Anschließend sind wir wieder mit dem Bus zum Visitor Center zurück und dort haben wir unser Mittagessen zu uns genommen (Bagels mit Salami und Äpfel). Während des Mittagessens hat sich in null Komma nichts eine dicke Gewitterwolke vor den blauen Himmel geschoben. Wir sind gerade noch fertig geworden, bevor es angefangen hat zu regnen. Um 13:20 Uhr sind wir dann in strömenden Regen nach Tropic weitergefahren. Dort angekommen, haben wir gleich eine Unterkunft gebucht und den Ort erkundet. War nur ein kleiner Flecken mit paar Motels und 3 Restaurants. Als wir noch ein paar Halsbonbons für meine Erkältung gekauft haben, hat es wieder stark angefangen zu regnen, so dass wir noch ein Weilchen im Shop bleiben mussten, um nicht bis auf die Haut nass zu werden. Um 18:30 sind wir dann in die Pizzeria. Wieder im Hotel angekommen, haben wir als aller erstes die Heizung angemacht.

Zion NP - Riverside Walk

Zion NP - Weeping Rock Trail

Zion NP - Patriarchs

Riverside Walk

Weeping Rock Trail

Patriarchs

mit dem Bryce National Park geht es weiter...